Geboren 1939 in Chemnitz als Sohn einer Stenotypistin und eines Maurers.

Seit 1945 Grundschule in Kleinolbersdorf.

1957 Abitur in Karl-Marx-Stadt. Zur Vorbereitung auf das Studium ein Jahr Praktikum bei der Deutschen Reichsbahn.

Ab 1958 Studium Eisenbahnsicherungs- und Fernmeldetechnik an der Hochschule für Verkehrswesen Dresden. Diplomarbeit über Dimensionierung von Mikrowellenantennen.

Seit 1963 Entwicklungsingenieur bei Robotron in Karl-Marx-Stadt für Geräte der elektronischen Datenverarbeitung, Mikroelektronik und den Einsatz von Lichtwellenleitern in lokalen Netzen und der Automatisierungstechnik.

Dabei von 1972 bis 1982 gemeinsam mit sowjetischen Spezialisten Mitarbeit an der Entwicklung des hochzuverlässigen Telefonvermittlungsrechners  NEWA1M  für große Städte der UdSSR im Auftrag des Postministeriums der UdSSR.

1972 sechs Monate Reservistenausbildung in der NVA, Entlassung als Gefreiter.

1989 die Wende in Karl-Marx-Stadt erlebt.

1990 bis 1994 Gemeinderatsvorsitzender in Kleinolbersdorf-Altenhain.

Seit 1990 bei der Deutschen Telekom tätig in der Netzplanung des Fernmeldeamtes Chemnitz.

Ab 1993 Berufung zum FTZ Darmstadt für den Support der Technikentwicklung des digitalen Fernsprechnetzes HYTAS mit Kupfer- und Glasfaserkabeln der Firma Kommunikationselektronik Hannover für die Deutsche Telekom.

Zeitlebens parteilos.

Verheiratet seit 1961, zwei Söhne (Chemnitz und Aschaffenburg)

Seit 1999 Ruhestand in Kleinolbersdorf

Porträt1 n

Karlheinz Reimann
(Autor)